131. Wehrversammlung am 06.01.2019

Die Feuerwehr

Ein Verein?  -  Eine Bezeichnung? -  Ein Schlagwort? -  Oder doch eine Berufung?!

Seit bereits 131 Jahren versammelt sich die freiwillige Feuerwehr aus St. Johann im Saggautal  am 06. Jänner, dem Dreikönigstag, zur Jahreshauptversammlung. So auch in diesem Jahr 2019.

Ich denke mir das wir hier bewusst und voller Stolz von Tradition sprechen dürfen.

Alle Jahre die einzige Möglichkeit  geleistetes darzustellen. Wie alle Jahre wieder  eine Auflistung unzähliger Tätigkeiten, fein säuberlich in Zahlen dargestellt, statistisch aufgearbeitet und von außen stehenden vielleicht beeindruckend aufgeschnappt oder auch von vielen  nur einfach zur Kenntnis genommen.

Wie umfangreich unser Einsatzspektrum inzwischen ist, zeigen die vielen Fachgebiete die hier zu Wort kommen. Sei es der Fahrzeugwart, der Funkwart,  die Sanität, unser  Feuerwehrarzt, der Atemschutzbeauftragte oder die Feuerwehrjugend.

Und die Zahlen sprechen für sich:

Vom 01.12.2017 bis zum 31.11.2018 ist allein unsere Feuerwehr zu 318 Einsätzen ausgerückt, welche sich mit einer Gesamteinsatzzeit von 5453 Stunden niederschlägt.

Um diese Schlagkräftigkeit aufrecht zu erhalten, ist es aber auch unbedingt Notwendig zu üben.  Sei  es für Feuerwehrwettkämpfe, Einsatzübungen für Brand oder Bergearbeiten, oder Schulungen für Einsatztaktisches denken, auch  Jugend, Funk oder Sanübungen.

Bei 63 Übungen sind  4029 Stunden dafür  aufgewandt worden.

Wer nun denkt das wir bereits alles in Zahlen gefasst haben der irrt.  Der allergrößte Teil der aufgewendeten Zeit wird dafür aufgebracht um bei Festen oder Veranstaltungen, wie z. B. unserem Fetzenmarkt, Geld aufzutreiben um aus dem Erlös unseren Ausrüstungsstand immer auf dem allerneuesten Niveau zu halten. 

So sind es hier 350 Tätigkeiten mit unglaublichen 19934 Stunden  die diese Statistik abrundet.

In Summe ein Zeitaufwand von 29407 Stunden der aufzeigt welche Leistung hier erbracht wurde.

Eine kurze Nummer - 122 -  ins Telefon getippt und nach wenigen Augenblicken laufen wir los, weg von unsern Familien, unseren Kindern und Angehörigen,  weg von Feiern und Geburtstagsfesten, lassen so manche Arbeit liegen, springen aus dem warmen Bett um dem Ruf der Sirene, oder der Rufempfänger zu folgen!

Gott zur Ehr dem Nächsten zu Wehr - so wie es unsere Ahnen vor weit über hundert Jahren formulierten.

 

Eine Berufung!

 

Bericht: HFM Rupert Binder